BUHL Personal Bonn

Bonner Wirtschaftsgespräche

Bonner Wirtschaftsgespräche

BUHL PersonalEnde Juni fanden in Bonn die 17. Wirtschaftsgespräche statt. Mehrere hundert Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft waren der Einladung des Amtes für Wirtschaftsförderung auf den Opernvorplatz gefolgt. Dort, direkt am Rhein, präsentierten sich etwa 40 Sponsoren sowie die Stadt Bonn.

Unter dem Motto „Internationale Wirtschaft – Internationales Bonn“ diskutierten die Gäste, informierten sich und knüpften Kontakte. Die Bonner Wirtschaftsgespräche sind ein großes gesellschaftliches Ereignis im Terminkalender der Stadt. Da ist es wichtig, dass man sich auch in puncto Service auf einen starken Partner verlassen kann.

Seit mehreren Jahren setzen die Verantwortlichen hier auf BUHL. Daniel Habibi-Naini, Regionalleiter für Bonn, Koblenz und Trier: „Auch in diesem Jahr waren wir wieder mit 17 motivierten Servicekräften vor Ort. Wir freuen uns, dass wir dieses tolle Event erneut begleiten durften, und freuen uns schon aufs nächste Jahr!“

 ANLU

Urkunde BUHL Mehrwert schaffen

BUHL mit der Urkunde „Mehrwert schaffen – Minijob umwandeln“ ausgezeichnet!

BUHL mit der Urkunde „Mehrwert schaffen – Minijob umwandeln“ ausgezeichnet!

Mehrwert schaffen UrkundeDas Aktionsbündnis „Mehrwert schaffen“ verleiht Unternehmen, die „durch Umwandlung von einem oder mehreren Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen einen besonderen Beitrag zur sozialen Sicherung und Stabilität auf dem Arbeitsmarkt leisten“ eine Urkunde als Anerkennung.

Institutionen und Organisationen aus Dortmund, wie das Amt für Wirtschaftsförderung, der Einzelhandelsverband, die  Kreishandwerkerschaft und das Jobcenter  sowie der DGB / verdi haben sich zu dieser Vereinigung zusammen geschlossen. Sie werben als Multiplikatoren bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern für die Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse.

Bei BUHL musste dafür nicht extra geworben werden, denn wir verzichten  seit  Jahren weitestgehend auf 450 Euro-Minijobs und stellen Teilzeitkräfte sozialversicherungspflichtig ein. Betroffene sind in erster Linie weibliche Arbeitnehmer, die dadurch volle soziale Absicherung erlangen.

Weiterführende Informationen zum Thema Minijob gibt es auch im Artikel „Die große Minijoblüge“  in der Ausgabe 01.2013 des HOGAPAGE-Magazins.