In Aachen "herrscht" seit 10 Jahren Niederlassungsleiter Axel Orgeig und führt mit viel Engagement und Fleiß seine Niederlassung stets voran.

Dank für 10 Jahre BUHL – Axel Orgeig

Mitarbeiterjubiläen werden bei BUHL groß gefeiert!
Führt seit vielen Jahren die BUHL-Niederlassung in Aachen und feierte nun sein 10-jähriges Betriebsjubiläum: Axel Orgeig (rechts), der an seinem Jubiläumstag Besuch von Geschäftsführer Matthias Recknagel bekam.

Dank für 10 Jahre BUHL – Axel Orgeig 

Schon wieder gab es ein 10-jähriges Jubiläum zu feiern: Diesmal in unserer Niederlassung Aachen!

Dort hat vor genau 10 Jahren, im September 2010, Herr Axel Orgeig als Personaldisponent Küche seinen Dienst für uns angetreten. Mit Fleiß, Engagement und Fachkompetenz hat er sich schnell unentbehrlich gemacht und wurde knapp zwei Jahre später, im April 2012, zum Niederlassungsleiter ernannt.

Bis heute trägt er in dieser Position mit seiner großen Erfahrung und seinem Wissen maßgeblich zu unserem Erfolg in der alten Kaiserstadt bei. Sein Jubiläum bedeutet zugleich 10 Jahre erfolgreiche Arbeit, tollen Einsatz und großartige Kollegialität und Treue!

Matthias Recknagel, operativer Geschäftsführer, ließ es sich nicht nehmen, Herrn Orgeig persönlich für seine langjährigen Dienste und Firmentreue zu ehren: „Wir sind stolz darauf, dass Sie für unser Unternehmen arbeiten, freuen uns auf die kommenden gemeinsamen Jahre und wünschen Ihnen weiterhin viel Freude, Glück und Erfolg!“

Auch wir senden herzliche Grüße nach Aachen: Lieber Herr Orgeig, auch an dieser Stelle noch einmal vielen herzlichen Dank für 10 Jahre BUHL!

⊂ JUHO ⊃

 

Unglaubliche 10 Jahre ist Ulrich MÜller als Personalleiter bei BUHL Personal.

Dank für 10 Jahre BUHL – Ulrich Müller

10 Jahre BUHL ist für Ulrich Müller ein GRund zur Freude!
BUHL-Geschäftsführer Personal&Recht Ulrich Müller (Mitte) freut sich über sein 10-jähriges Betriebsjubiläum. Die Holding-Gesellschafter Charlotte und Hermann Buhl gratulierten natürlich persönlich.

Dank für 10 Jahre BUHL – Ulrich Müller 

Wie die Zeit vergeht! Seit nunmehr 10 Jahren arbeitet Dipl.-Jurist (univ.) Ulrich Müller inzwischen für BUHL – eine lange Zeit, in der er sich mit Engagement und Kompetenz für uns unentbehrlich gemacht hat.

Am 01. September 2010 begann Herr Müller zunächst als Personalleiter Entgeltabrechnung bei BUHL, bevor er im Januar 2011 die Leitung Personal/Administration & Recht übernommen haben. Inzwischen – seit 01. Januar 2019 – leistet er als Geschäftsführer Personal & Recht einen entscheidenden Beitrag für die Zukunftssicherung der gesamten BUHL Gruppe.

Unglaublich viel ist in dieser Zeit geschehen: Egal ob es um die Erschließung neuer Geschäftsfelder und den Aufbau weiterer Dienstleistungsgesellschaften, die BUHL-Lohn-Seminarreihe über personal- und arbeitsrechtliche Themen, die Umstrukturierung unserer Unternehmensgruppe durch Gründung einer Holding-Gesellschaft oder die Herausforderungen der Corona-Krise in den letzten Monaten ging:

Ulrich Müller hat alle Projekte und die Entwicklung vom BUHL Gastronomie-Personal-Service zur BUHL Unternehmensgruppe in den vergangenen 10 Jahren stets rechtlich begleitet und abgesichert: Ohne sein großes Engagement, seinen kompetenten juristischen Rat, sein profundes Wissen und seine wertvolle Erfahrung in der Personalführung wären viele Dinge so nicht möglich gewesen.

Natürlich ließen sich die Gesellschafter der BUHL Holding, Charlotte und Hermann Buhl, es sich nicht nehmen, Herrn Müller persönlich für seine langjährigen Dienste und Firmentreue zu ehren: „Lieber Herr Müller, wir bedanken uns heute ganz besonders bei Ihnen: für Ihr immerwährendes Engagement, Ihren fleißigen Einsatz, Ihre juristische Beharrlichkeit und Ihre große Loyalität! Vielen herzlichen Dank für 10 Jahre BUHL!“

Auch wir gratulieren zum 10-Jährigen Jubiläum und freuen uns auf die weitere – hoffentlich lange! – Zusammenarbeit!

⊂ JUHO ⊃

Dank für 15 Jahre BUHL – Maurice Mataré

15 Jahre BUHL - das ist immer wieder ein Grund zum Feiern.
BUHL-QM-Leiter Maurice Mataré freut sich über sein 15-jähriges Betriebsjubiläum. Gesellschafterin Charlotte Buhl gratulierte natürlich persönlich.

Dank für 15 Jahre BUHL – Maurice Mataré

Wie die Zeit vergeht! 15 Jahre ist es nun schon her, dass Herr Maurice Mataré bei uns angefangen hat! In dieser langen Zeit hat unser QM-Leiter bei BUHL eine bemerkenswerte Karriere durchlaufen: Denn der Aufstieg vom Assistenten der Niederlassungsleitung in Essen über die Positionen des Niederlassungsleiters in Essen und Dortmund bis hin zum Leiter Qualitätsmanagement ist beispiellos!

Herr Mataré startete am 01. August 2005 in unserer Niederlassung Essen. Der gelernte Koch und Hotelbetriebswirt mit langjähriger Küchenleiter-Erfahrung in einem Großklinikum begleitet seither mit seinem großen Fachwissen und tollem Engagement die Entwicklung vom BUHL Gastronomie-Personal-Service zur BUHL Unternehmensgruppe.

2007 übernahm er als Niederlassungsleiter die Verantwortung für den Standort Essen und baute ab 2008 die Niederlassung Dortmund auf. Nach 5 Jahren in der operativen Niederlassungsarbeit wechselte er 2010 in die Leitung unserer neu geschaffenen Abteilung Qualitätsmanagement. Durch kontinuierliche Prozess-Optimierungen unserer Personaldienstleistungen etablierte er das BUHL-QM bundesweit und schuf mit der TÜV-Zertifizierung des Managementsystems eine wichtige Grundlage für die Zukunftssicherung unseres Unternehmens.

Natürlich ließen Charlotte und Hermann Buhl, Geschäftsführende Gesellschafter der BUHL Holding, es sich nicht nehmen, sich bei Herrn Mataré persönlich für seine langjährigen Dienste und Firmentreue zu bedanken:

„Seit so vielen Jahren arbeiten Sie für uns und tragen mit Ihrem Engagement maßgeblich zu unserem Firmenerfolg bei. Wir sind stolz darauf, Sie in unserem Team zu haben, und danken Ihnen heute ganz besonders für die lange, stets vertrauensvolle und angenehme Zusammenarbeit!“

Auch wir gratulieren herzlich zum 15-jährigen BUHL-Jubiläum und freuen uns auf die weitere – hoffentlich lange! – Zusammenarbeit!

⊂ JUHO ⊃

Wieder ein BUHL-Jubiläum, diesmal sind es 10 Jahre bei der HOGAPAGE.

Dank für 10 Jahre BUHL und HOGAPAGE – Dorian Heidel

Fast von Anfang an bei der HOGAPAGE Jobbörse dabei ... Dorian Heidel
Daniela Müller (links, HOGAPAGE-Media-Geschäftsführerin) und Charlotte Buhl (rechts, Holding-Gesellschafterin) freuen sich zusammen mit HOGAPAGE-Jobbörsen-Leiter Dorian Heidel über 10 Jahre tolle Zusammenarbeit!

Dank für 10 Jahre BUHL und HOGAPAGE – Dorian Heidel

Langjährige Mitarbeiter sind das Herzstück eines jeden Unternehmens. Auch in der BUHL-Zentrale in Augsburg arbeiten viele Mitarbeiter, die schon sehr lange bei uns sind und uns über viele Jahre hinweg die Treue halten:

Seit nunmehr 10 Jahren ist Dorian Heidel unermüdlich für BUHL im Einsatz und hat in dieser Zeit eine beeindruckende Karriere durchlaufen. Er startete als Assistent Vertrieb und Marketing am 1. August 2010 bei uns – damals noch in unserer Firmenzentrale in Wertingen – und begleitet seitdem die Entwicklung vom BUHL Gastronomie-Personal-Service zur BUHL Unternehmensgruppe, die mit der Marke HOGAPAGE auch digitale Geschäftsfelder erschließt.

Bereits 2013 wechselte er als Leiter Online-Sales direkt in den Vertrieb der unternehmenseigenen Jobbörse HOGAPAGE. 2016 übernahm er als Leiter der Jobbörse die Gesamtverantwortung für das Projekt. Mit seinem tatkräftigen Engagement und vielen guten Ideen sichert er seitdem den Erfolg der Marke HOGAPAGE und bringt diese weiter voran.

Die Holding-Gesellschafter Charlotte und Hermann BUHL sowie HOGAPAGE-Media-Geschäftsführerin Daniela Müller ließen es sich nicht nehmen, Herrn Heidel persönlich für seine langjährigen Dienste und Loyalität zu ehren: „Wir danken Ihnen sehr für Ihren Einsatz, Ihre Ideen und Ihre Treue und wünschen Ihnen für die Zukunft Gesundheit, Glück und weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Arbeit!“

Dem schließen wir uns an: Auch wir gratulieren sehr herzlich zum Jubiläum und freuen uns auf die weitere – hoffentlich lange! – Zusammenarbeit!

⊂ JUHO ⊃

10 Jahre BUHL – Danke Frau Dr. Judith Holuba

Gratulation mit Corona-bedingtem Abstand: Die Gesellschafter der BUHL Holding Charlotte und Hermann Buhl gratulierten „ihrer“ Referentin zum 10-jährigen Betriebsjubiläum.

10 Jahre BUHL – Danke Frau Dr. Judith Holuba

Liebe Frau Dr. Holuba,

danke, dass ich mich seit 10 Jahren tagtäglich auf Sie verlassen kann. Herzliche Glückwünsche zum Firmenjubiläum!

10 Jahre BUHL sind wie im Flug vergangen. Sie haben in dieser Zeit die Entwicklung vom BUHL Gastronomie-Personal-Service zur BUHL Gruppe hautnah miterlebt und in Ihrem Arbeitsbereich wesentlich zum Gelingen unserer Expansionsstrategie beigetragen.

Damals, im Jahr 2010, bauten wir unser Niederlassungsnetz mit 20 Neugründungen auf 45 Standorte aus und ich suchte mit der neu geschaffenen Position „persönliche/r Referent/in der Geschäftsführung“ Unterstützung bei meinen vielfältigen Aufgaben. Ich erhielt die Bewerbung einer promovierten Germanistin mit Verlags- und Redaktionserfahrung. Bereits unser erstes Kennenlerngespräch verlief äußerst positiv. Wir wurden uns schnell einig, und am 01.06.2010 begann unsere fruchtbare Zusammenarbeit, die nun bereits 10 Jahre währt.

An der Schnittstelle zwischen Operative und Zentralverwaltung erbringen Sie souverän und engagiert Ihre wertvolle Arbeitsleistung und tragen in Ihrer Verantwortung für die interne und externe Unternehmenskommunikation ganz wesentlich zum positiven Image der Marke BUHL bei.

Ihre Zuverlässigkeit, Ihre Fachkompetenz, Ihre Kreativität und Ihr ausgeglichenes, stets freundliches Wesen verdienen absolute Wertschätzung. Es macht einfach Freude, mit Ihnen zusammenzuarbeiten! Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz und herzliche Glückwünsche zum Jubiläum.

Ihre Charlotte Buhl

Text: CHBU

Unsere BUHL-Mitarbeiter verraten, was sie gegen den Corona-Blues unternehmen.

Corona-Koller 2

Fahrradfahren gegen die Corona-Langeweile ...
BUHL-Mitarbeiter Florian P. aus Trier verbindet sein Hobby „Fotografieren“ mit dem Fahrradfahren – heraus kommen richtig tolle Bilder!

Corona-Koller 2

Es geht wieder aufwärts! So langsam greifen die Lockerungen, und auch die Gastronomie und Hotellerie sieht endlich ein Licht am Ende des Corona-Tunnels.

Und doch gibt es immer noch viele Mitarbeiter unserer Branche, die auf Kurzarbeit gesetzt sind und in den nächsten Wochen wohl noch nicht zum Einsatz kommen werden. Zu viele Beschränkungen, zu viele Fragezeichen wirft Corona immer noch auf.

Doch was tun, wenn der Flur schon renoviert und der Keller ausgemistet ist, wenn die Gesellschaftsspiele nicht mal mehr die Kinder aus dem Kinderzimmer locken und wenn man auch keine Lust mehr auf Lesen und Kochen hat?

Wir haben da ein paar Ideen …

Virtuelle Reise in Museen

Begeben Sie sich doch auf eine kulturelle Entdeckungsreise und besuchen Sie mal wieder eine Ausstellung! Viele Museen geben per Internet faszinierende Einblicke – eine spannende Idee und nicht nur für die Kids interessant. Diese Erfahrung hat auch unser Mitarbeiter Uwe T. aus Berlin gemacht, der uns schreibt: „Ich interessiere mich sehr für Kunst und Kultur und nutze die Zeit gerne für Online-Besichtigungen in Museen und Galerien auf der ganzen Welt.“

Ob das Musée d’Orsay in Paris, die National Gallery in London, das Museum für Naturkunde in Berlin oder das Meeresmuseum in Stralsund. Mit ein paar Klicks beginnt die virtuelle Tour und sorgt für spannende digitale Einblicke. So erfahren Sie – ganz ohne mulmiges Gefühl und obendrein auch noch kostenlos – mehr über den Menschen und das Leben auf der Erde, staunen Sie über die faszinierenden Wunder der Technik oder lassen Sie sich von Kunst und Architektur inspirieren.

(Für Interessierte: Google Arts & Culture listet mehr 500 Online-Auftritte von Museen und Ausstellungen auf der ganzen Welt auf, so dass hier garantiert für jede Art „Couchführung“ etwas Passendes dabei ist.)


Endlich Spanisch lernen?

Viele nutzen die Corona-Zeit auch, um lang gehegte Pläne in die Tat umzusetzen: eine Fremdsprache erlernen zum Beispiel. Wie unsere Mitarbeiterin Daniela F.: „Seit Jahren verbringe ich meinen Urlaub immer wieder gerne in einem Ferienhaus in Dänemark. Schon oft habe ich mir vorgenommen, endlich auch die Sprache zu erlernen, damit ich leichter mit den sehr freundlichen Dänen ins Gespräch kommen kann. Jetzt habe ich endlich die Zeit dazu gefunden und mich für einen Online-Sprachkurs angemeldet. Es macht riesig Spaß!“

Auch unsere Mitarbeiterin Filomena N. aus Bonn, die ursprünglich aus Italien kommt, nutzt die Zeit zum Sprachenlernen: „Ich habe noch ein wenig Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache. Deshalb habe ich mir einen Tagesplan erstellt und versuche, mein Deutsch zu verbessern, indem ich eine oder zwei Stunden am Tag lerne.“

Möglichkeiten gibt es viele: Über einen Online-Sprachkurs, oder noch einfacher über eine App. Von Arabisch über Spanisch und Russisch bis Vietnamesisch: Fast alle Sprachen kann man sich auf diese Weise inzwischen spielerisch selber beibringen – und hat damit nicht nur im nächsten Urlaub, sondern auch beruflich einen Trumpf mehr in der Hand.

Fit bleiben – und die Heimat neu entdecken

Keine Zeit für Sport? Diese Ausrede gibt es jetzt nicht mehr. Trainieren kann man im Übrigen auch zu Hause ganz ohne Geräte. Es gib viele gute Übungen fürs Training im Home Gym, um fit zu bleiben. Doch noch besser ist natürlich die Bewegung an der frischen Luft! Wann sind Sie zum letzten Mal zum Vergnügen Fahrrad gefahren?

Radfahren hält fit, gleichzeitig wird durch Sonne und frische Luft das Immunsystem gestärkt und – im Gegensatz zu Bus und Bahn hat man mit dem Rad quasi automatisch den notwendigen Sicherheitsabstand zu anderen Leuten.

Das schätzt auch unser Mitarbeiter Florian P. aus Trier: „Ich habe das Radfahren für mich entdeckt und suche nach interessanten Orten in meiner Umgebung, um dieses Hobby mit meinem zweiten, dem Fotografieren, zu verbinden.“ Wir finden, eine tolle Idee, und die Fotos, die dabei entstehen, sind fast schon Kunstwerke! (siehe ganz oben und unten)

Also: Radeln Sie los und gehen Sie auf Entdeckungstour – so hat der Corona-Blues keine Chance!

Denn … wie unsere Mitarbeiterin Lena M. aus Leverkusen schreibt: „Bleibt gesund und haltet durch, es kommen auch wieder andere Zeiten, wo wir uns nach ein wenig mehr Freizeit sehnen, auch wenn wir das alle jetzt noch nicht glauben können. 😉“

Man muss nicht in den Urlaub fliegen … auch in der eigenen Stadt gibt es viel zu entdecken. Wenn man noch dazu so toll fotografieren kann wie unser Mitarbeiter Florian P. aus Trier, entstehen so ganz nebenbei auch noch kleine Kunstwerke!

⊂ JUHO ⊃

Bewegung an der frischen Luft hilft gegen Langeweile. Auch bei Corona-Blues, wie unsere BUHL-Mitarbeiterin aus Leverkusen berichtet.

Gemeinsam gegen den Corona-Koller

Denn die aktuelle Situation mit ihren zahlreichen Einschränkungen bietet zugleich auch viele Chancen und Möglichkeiten.
Bewegung an der frischen Luft gegen den Corona-Blues: Die kleine Tochter unserer Mitarbeiterin Lena M. aus Leverkusen tobt fröhlich mit dem Familienhund Arya durch den Wald.

Gemeinsam gegen den Corona-Koller!

Seit Wochen hat „Corona“ unser Leben fest im Griff. Gerade unsere Branche, das Gastgewerbe, ist vom Lockdown nach wie vor besonders hart betroffen – viele Menschen sind verunsichert, weil niemand genau sagen kann, wie es weitergeht. Dazu kommt eine Menge an Freizeit, die so nicht geplant war und zum Schutz von uns allen auch noch vorwiegend zu Hause verbracht werden soll …

Kein Wunder, wenn der Corona-Koller zuschlägt!

An dieser Stelle wollen wir deshalb allen Menschen Mut machen. Denn die aktuelle Situation mit ihren zahlreichen Einschränkungen bietet zugleich auch viele Chancen und Möglichkeiten, die wir im normalen Alltags-Stress so oft nicht haben. Denn endlich hat man Zeit: für Hobbys, für die Familie, für alles, wozu man sonst nicht kommt.


Endlich Zeit für gute Bücher

Wie zum Beispiel unsere Mitarbeiterin Jennifer Sielhorst aus Bochum, die es sich derzeit gerne gut gehen lässt: „Ich nutze diese Tage, um zu lesen, wieder einmal zu malen und bei schönem Wetter mit meinem Partner auf dem Balkon zu sitzen und zwischendurch auch mal zu grillen.“

Auch Heiner Anwander, Teamleiter Kommunikation in der Augsburger Firmenzentrale, hat das Lesen wieder für sich entdeckt: „Ich lese wieder deutlich mehr. Und ich koche auch mehr. Meinen Frühjahrsputz habe ich im März schon vorgezogen.“


Kreatives Kochen

Apropos Kochen: Viele Menschen genießen es auch, die ganz alltäglichen Dinge neu zu entdecken. Denn auch Kochen kann Spaß machen. Und während man im Alltag voller Hektik meist die gleichen fünf bis höchstens zehn Gerichte zubereitet und abends dann schnell ein belegtes Brot isst, kann man jetzt richtig kreativ werden: Kochbücher durchforsten und einfach neue Dinge ausprobieren.

Wie unser Mitarbeiter Armin Longo, ebenfalls aus Bochum, der uns begeistert schreibt: „Ich verbringe die Zeit damit, alte Rezepte, die noch von meiner Oma stammen, nachzukochen. Es ist wirklich erstaunlich, mit wie wenig Mitteln man eine nette und leckere Mahlzeit zaubern kann.“


Keine Langeweile mit Kindern!

Eine besondere Herausforderung sind die Kontaktbeschränkungen für alle Eltern mit (kleinen) Kindern. Da kommt so schnell keine Langeweile auf:

Unsere Mitarbeiterin Lena Monreal aus Leverkusen genießt die Tage mit ihrer kleinen Tochter: „Mit kleinem Kind zuhause wird einem nie langweilig 😉. Man muss sich immer etwas Neues einfallen lassen, damit die lieben Kleinen auf keine blöden Ideen kommen. Also verbringen wir viele Stunden an der frischen Luft, machen lange Spaziergänge mit unseren Vierbeinern. Auf dem Bild (siehe ganz oben) sieht man meine Tochter Lynn (1,5 Jahre) mit unserer Hündin Arya.

Also: Weg mit dem Corona-Blues! Schnappen Sie sich ein spannendes Buch und machen Sie es sich mit einer Tasse Tee oder Kaffee auf dem Sofa gemütlich. Oder kochen Sie zusammen mit der ganzen Familie etwas Leckeres – gemeinsam schmeckt es am schön gedeckten Tisch sowieso am besten. Oder bringen Sie Ihren Kreislauf durch Bewegung an der frischen Luft in Schwung: Ein langer Spaziergang genügt, um den Kopf frei zu bekommen und neue Ideen und Perspektiven entwickeln zu können.

Noch mehr Ideen gefragt? Fortsetzung folgt …

 

⊂ JUHO ⊃

Martin Baar aus München bei seinem 5-jährigen BUHL-Jubiläum.

Glückwunsch zum Jubiläum!

Auch dieses jahr gibt es wieder zahlreiche Betriebsjubiläen zu feiern.
Keine Sorge, die Bilder sind schon Mitte Februar und Anfang März vor der Corona-Krise entstanden …
Gschäftsführer Ulf Lampke (2.v.r.), Niederlassungsleiter Martin Gular (ganz rechts) und Katharina Hirschler (links) gratulieren Martin Baar zum 5-jährigen „Buhliläum“.

Glückwunsch zum Jubiläum!

Gemeinsam sind sie schon 20 Jahre bei BUHL: Herr Martin Baar  (Foto oben 2.v.l.) aus München und Herr Dani Alajbegovic (Foto unten) aus Köln-Leverkusen.

Martin Baar begann von nunmehr über 5 Jahren, am 15. Februar 2015, als Personaldisponent Küche in unserer Niederlassung München. Im Juli 2016 wurde er zum Fachbereichsleiter befördert. Heute trägt er mit seinem Engagement und beständigem Einsatz sehr zum Erfolg unseres Standortes in der bayerischen Landeshauptstadt bei.

Dani Alajbegovic ist ein besonders treuer Mitarbeiter: Er ist bereits seit – sage und schreibe – über 15 Jahren unermüdlich für uns im Einsatz! Bereits ab dem 08. November 2002 war er immer wieder als externer Mitarbeiter in Köln für uns tätig. Vor ziemlich genau 10 Jahren, am 1. März 2010, wurde er als Personal- und Vertriebsdisponent Service in den internen Bereich aufgenommen. Zunächst in unserer Niederlassung Frankfurt, seit Februar 2011 in Köln 2, war er stets ein wichtiger Bestandteil und eine große Stütze für unser Team. Am 01. November 2014 wurde er zum Fachbereichsleiter Service in Köln-Leverkusen befördert und hat dort heute maßgeblichen Anteil am Erfolg unserer Niederlassung in der Bayer-Stadt.

15 Jahre BUHL! Dani Alajbegovic und Niederlassungsleiterin Ina Radermacher aus Köln-Leverkusen freuen sich über das Jubiläum.

Auch auf diesem Wege möchten wir uns bei beiden noch einmal sehr herzlich für die langjährige Treue und Loyalität bedanken! Wir sind stolz darauf, dass Sie für unser Unternehmen arbeiten, freuen uns auf die kommenden gemeinsamen Jahre und wünschen Ihnen weiterhin viel Freude, Glück und Erfolg.

 ⊂ JUHO ⊃

Als Belohnung für unser Leipziger Team wurder eine Feier am Leipziger Eistraum geplant.

Gelungenes Dankeschön für Leipzig

Am „Leipziger Eistraum“ erwartete eine bunte Winterwelt unser Team.
Gemütliches Beisammensein im Après-Ice-Partyhaus: Unser Leipziger Team verbrachte einen kurzweiligen und lustigen Abend als Dankeschön für ein arbeitsreiches Jahr.

Gelungenes Dankeschön für Leipzig

Ohne unsere Mitarbeiter geht es nicht! Und da wir das wissen, hat sich unsere Niederlassung Leipzig diesmal etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Um sich für die geleistete Arbeit des vergangenen Jahres sowie ganz viel Fleiß und Engagement zu bedanken, wurde ein Event für alle externen Mitarbeiter organisiert.

Man traf sich am „Leipziger Eistraum“ auf dem Augustusplatz, wo eine bunte Winterwelt unser Team erwartete: Hütten und Pagoden, eine runde Eisbahn, überdachte Stehtische, Feuerschalen zum Aufwärmen, das Après-Ice-Partyhaus, eine Eisstockbahn, ein Riesenrad sowie eine Winterrutsche luden hier zum Bummeln, Genießen und sportlichen Treiben ein.

Zahlreiche externe und natürlich auch die internen (Ehrensache!) nahmen die Einladung begeistert an – und erlebten einen wunderschönen Abend: ein gemeinsames Abendessen, lustige Gespräche, Schlittschuh-Laufen … den ganzen Abend lang wurde gefeiert, gelacht und witzige Anekdoten erzählt. Es war eine kurzweilige, tolle Feier in einem gemütlichen und schönen Rahmen.

EIn weiteres Mitarbeiter-Jubiläum war in Leipzig zu feiern.
Herzlicher Dank an eine treue Mitarbeiterin: Frau Andrea Knoblauch (Mitte) ist seit 5 Jahren bei BUHL, Niederlassungsleiterin Claudia Kaufmann (2.v.l.) und ihr Team gratulierten mit Sekt und Blumen.

Ein guter Anlass, um auch einer besonders treuen Mitarbeiterin zu danken: Vor ziemlich genau 5 Jahren, im Januar 2015, begann Frau Andrea Knoblauch ihre Tätigkeit bei BUHL und verstärkt seitdem unser „Flughafen-Team“ in der Lufthansa Business-Lounge am Flughafen Leipzig/Halle. Eine lange Zeit, in der sie gemeinsam mit uns viel erlebt hat. Wir gratulieren zum Jubiläum und hoffen, dass Frau Knoblauch noch lange bei uns bleibt!

Fazit: Der Abend ging viel zu schnell vorbei, und am Ende waren sich alle einig: So ein Fest ist eine willkommene Abwechslung im Alltag und wird allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Auch auf diesem Wege noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle – natürlich auch an diejenigen, die arbeiten mussten und deshalb leider nicht mitfeiern konnten!

Aus 36 Metern Höhe ging es auf der Winterrutsche mit Karacho abwärts. Nichts für Angsthasen …

⊂ JUHO ⊃